SEO Analyse: Der erste Schritt zum Erfolg

SEO AnalyseVor der eigentlichen SEO Analyse findet ein ausführliches Gespräch mit dem Kunden statt. Als Suchmaschinenoptimierer sollte man sich ein genaues Bild darüber verschaffen, was der Kunde eigentlich mit seinem Anliegen bezweckt. So gibt es Kunden, welche das Branding in ihrem Internetauftritt in den Vordergrund stellen. Andere Kunden wiederum wollen möglichst viele Verkäufe oder Kontakte generieren. Bei der SEO-Analyse sollten die Kundenwünsche berücksichtigt werden, denn bei der nachfolgenden Keywordanalyse, im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierung spielen diese durchaus eine wichtige Rolle.

 

1. Schritt: Die Erfassung des Ist-Zustandes

Der Ist-Zustand einer Website wird mit den gängigen Web-Analyse-Tools wie z.B. Google Analytics, Google Webmasterzentrale  (GWT), Piwik und weiteren Tools durchgeführt. Dabei werden zuerst die durchschnittliche Anzahl der Websitebesucher pro Monat, die Verweildauer der Besucher  auf der Website, die Abbruchrate usw. erfasst.

Als Nächstes werden die wichtigsten Offsite KPIs erfasst. Mit diesen KPIs ist es unter anderem möglich die Leistung der entsprechenden Website im Vergleich zur Konkurrenz zu ermitteln. Die wichtigsten KPIs, die man bei einer SEO Analyse berücksichtigten sollte, werden hier >> vorgestellt.

2. Schritt: Analyse der Benutzerfreundlichkeit (Usability)

Die Benutzerfreundlichkeit einer Website ist ein sehr wichtiger Faktor, der bei der SEO Analyse in jedem Fall berücksichtigt werden sollte. Die Usability ist indirekt ein Rankingfaktor, der die Position in den Suchergebnissen beeinflusst. Daneben wirkt sich die Benutzerfreundlichkeit maßgeblich auf die Conversion-Rate der Website aus. Bei der Usability Analyse werden Faktoren wie die Website-Navigation, das Design von Kontakt und Bestellformularen und die Website-Ladegeschwindigkeit untersucht. Des weiteren wird ein ausführlicher Mobile Friendly Check durchgeführt.

3. Schritt: Keyword – SEO Analyse

Ohne Keywordanalyse gibt es keine Suchmaschienoptimierung. Im Prinzip unterscheidet man 3 Typen von Keywords die bei der Website-Optimierung zum Einsatz kommen:

  • Head-Keywords: Hierbei handelt es sich um einzelne Begriffe deren Suchvolumen pro Monat im Millionenbereich liegen kann. Allerdings ist bei diesen Keywords Wettbewerb sehr hoch. Daher gelingt es einem Suchmaschinenoptimierer nur sehr selten eine Top-10 Position mit einem Head-Keyword zu erlangen. Eine Optimierung für ein Head-Keyword ist nur für große Websites mit entsprechendem Authority Status zu empfehlen.
  • Body-Keywords: Diese Suchphrasen sind maximal aus 2-3 Wörtern zusammengesetzt. Das Suchvolumen für diese Keyword-Phrasen kann bei einigen Tausend Abfragen pro Monat liegen. Der Wettbewerb bei Body-Keywords ist im Vergleich zu Head-Keywords nicht so hart, so dass eine Suchmaschinenoptimierung in diesem Bereich durchaus lohnt.
  • Long Tail-Keywords: Diese setzen sich aus Suchphrasen zusammen, die mehr als 3 Wörter enthalten. Das Suchvolumen der Long Tail-Keywords ist zwar nicht hoch, doch auf Grund der sehr spezifischen Suchanfrage ist mit einer höheren Conversion – Rate zu rechnen. Zudem durchaus möglich eine Website für eine größere Anzahl von Long Tail Keywords zu optimieren, so dass sich das Suchvolumen entsprechend erhöht. Eine Top 10 für Long Tail Keywordphrasen zu erlangen ist relativ einfach.

4. Schritt: Website Potentialanalyse

Nachdem der Ist-Zustand ermittelt, die Usability und die SEO Keywordanalyse durchgeführt wurden, besteht der nächste Schritt darin, das Potential der Website zu ermitteln. Des weiteren wird in der Potentialanalyse auch das Kaufverhalten von Keyword ermittelt. Im Rahmen der Potentialanalyse werden zu erwartende Besucherzahlen geschätzt und Handlungsempfehlungen bezüglich des Website Contents gegeben. Die Potentialanalyse bietet auch die Basis für die Planung der SEM – Kampagnen.