Das Google Austin Update und SEO

Google Austin Update und die Folgen für SEODas Google Austin Update war für viele Suchmaschinenoptimierer ein Schock. Reihenweise wurden Spamseiten in den SERPs abgestraft oder sogar vollständig aus dem Google Index entfernt. Auch das Google Florida Update strafte Spamseiten ab. Allerdings griff das Austin Update wesentlich rigoroser durch. Dem Website Besucher sollten möglichst relevante Seiten in der Google-Suche angezeigt werden. Die Nutzererfahrung sollte Stück für Stück verbessert werden. Allerdings wurden durch das Austin Update teilweise ungerechtfertigt Webseiten in den SERP-Positionen abgestraft und teilweise aus dem Index entfernt. Nach Kritik an diesen Algorithmus-Veränderungen folgte das Brandy Update.

Das Google Austin Update und die Folgen im SEO-Bereich

Das Google Austin Update traf leider zahlreiche Websites vollkommen zu Unrecht. Der Aufschrei unter den Suchmaschinenoptimierern war dementsprechend groß. Die SEO-Branche fürchtete um ihren guten Ruf. Viele Webseiten, die keine Black-Hat-SEO-Methoden eingesetzt haben wurden unerklärlicher Weise abgestraft. Zum anderen rangierten Websites wie z.B. Amazon bei Google an den vorderen Plätzen, obwohl diese Seiten für die Suche des Nutzers häufig wenig relevant waren. Diese Fehler wurden von Google durch das Brandy Update korrigiert. Die Suchmaschinenoptimierer in aller Welt konnten wieder aufatmen.

Ziele des Austin Updates

Ursprünglich war das Google Austin Update als wirkungsvolles Mittel gegen Überoptimierung und Spam gedacht. Auch wenn diese Update über dieses Ziel hinaus schoss, so wurden Websites die Meta-Tags missbrauchten oder Keywords zu häufig einsetzten (Keyworddichte) durch Google abgestraft. Auch Webseiten die versucht haben sich durch Linkkauf und Eintragung in Linkfarmen einen Vorteil zu verschaffen, haben deutliche negative Auswirkungen in den SERPs verzeichnet. Für Backlinks war ab jetzt die Relevanz zum Thema der Website ein wichtiger Faktor beim Ranking. Das Austin Update betraf insbesondere Affiliate-Seiten und Spamseiten.

Dieses Video gibt einige Tipps, wenn die Website durch das Austin Update betroffen ist:

SEO Fazit:

Auch wenn das Google Austin Update fehlerhaft war, so wurden zahlreiche Affiliate-Seiten und Spamseiten in den SERPs abgestraft oder vollständig aus dem Index entfernt. Dank des Google Brandy Updates wurden viele Seiten, welche durch das Austin Update ungerechtfertigt abgestraft wurden, wieder rehabilitiert. Insgesamt kann man sagen, dass durch dieses und die folgenden Updates die Suchergebnisse in der Google Suche für den Suchenden relevanter geworden sind.